« Zurück zur Übersicht

Aus Wut wird Mut: wider die Bullshit-Demokratie

30.06.2016 Josef Lentsch

Der Präsidentschaftswahlkampf in den USA und die Leave-Kampagne in Großbritannien haben ein neues Phänomen zu Tage gebracht. Dieses Phänomen wurde im Falle von Donald Trump als „Post-truth democracy“ bezeichnet, und als „Post-fact democracy“ im Falle der Brexit Kampagne.

Beides bezeichnet dasselbe: ein Ignorieren oder Verdrehen der Fakten, um die eigenen Ziele zu erreichen. Harry G. Frankfurt hat dafür bereits vor 30 Jahren einen treffenden Namen gefunden: „Bullshit.“ 2016 ist Bullshit endgültig im politischen Zentrum angekommen: Willkommen in der Bullshit-Demokratie?

Brexit-Mastermind Michael Gove, der nun auch als Chef der britischen Tories kandidiert, meinte etwa im Rahmen der Leave Kampagne: „Britain has had enough of experts.“ Folglich wurden die von Leave auf Busse geklebten €350 Millionen Pfund, die angeblich wöchentlich statt der EU nun dem eigenen Gesundheitswesen zugute kämen, von UKIP-Chef Nigel Farage am Tag nach der Abstimmung als das präsentiert, was sie waren: Bullshit. Schließlich hatte man das Ziel schon erreicht.

Wenn Politiker bullshiten, untergräbt das Institutionen. So meinte etwa das britische Statistische Amt, die Zahl der €350 Millionen sei „irreführend, und untergräbt Vertrauen in offizielle Statistiken“.

Der Brexit Bus.
Der Brexit Bus. Quelle: http://leftfootforward.org/images/2016/05/rsz_cikhd7axaaiklxc.jpg

Was hier vor unseren Augen passiert, ist ein Verfall politischer Kultur. Psychoanalytisch betrachtet greifen unreife psychologische Abwehrmechanismen wie Regression und Projektion um sich. Die Basis dafür ist die Wut vieler – auf das politische Establishment, auf Eliten und auf „die anderen“.

NEOS versteht sich selbst als evidenzbasierte Bewegung, die Politik auf Basis des besten verfügbaren Wissens macht. Wie kann man auf dieser Basis den Bullshitern entgegen treten?

Einerseits mit „Aufklären durch Abklären“, wie es Niklas Luhmann ausgedrückt hat. Die Fakten aufzeigen, immer und immer wieder, und Bullshit als das bezeichnen was es ist: Bullshit. Doch möglicherweise reicht das nicht mehr in einer Bullshit-Demokratie. Es braucht zusätzlich zu den Fakten auch die Emotion.

Die Psychoanalyse kennt auch reife Abwehrmechanismen. In die Emotion kommen, ohne die Wut aggressiv abzureagieren – sie statt dessen auf eine höhere Stufe zu bringen, sie zu „veredeln“, heißt sie zu sublimieren. Aus Wut wird Mut. Aus trockenen Fakten wird leidenschaftliche Sachlichkeit. Die braucht es, um den Marsch der Bullshiter in ganz Europa und der Welt zu stoppen.

Und weil Humor auch ein reifer Abwehrmechanismus ist, hier noch eine brilliante Brexit-Analyse.