LANDLEBEN 2.0

Rathaus, 9640 Kötschach, Kärnten
12. Oktober 2016, 18:30 Uhr

Landleben 2.0 share

 

In Österreich leben zwei Drittel der Bevölkerung in Gebieten mit ländlicher Charakteristik und die Land- und Fortwirtschaft überwiegt mit ca. 90% Flächennutzung. Der ländliche Raum nimmt eine zentrale Rolle für die Wirtschaftskraft und die Lebensqualität in ganz Europa ein. In Österreich werden 35 % der Bruttowertschöpfung in ländlichenn Gebieten erwirtschaftet. Auch in der EU wurde der Stellenwert der ländlichen Gebriete erkannt. Vor einigen Jahren wurde die ländliche Entwicklungspolitik aufgewertet und zur 2.Säule der EU-Agrarpolitik (neben der Marktordnungspolitik als 1. Säule) ausgebaut. Grund genug, um die Veranstaltungsreihe LANDLEBEN 2.0 ins Leben zu rufen, mit der wir genau dieses in den Fokus stellen.

Zu diesem Thema diskutieren:

  • Regionalforscher Mag. Thomas Zametter über ländliche Regionen des Alpen-Adria Raumes und über die vorhandene kritische Masse an regionalen Entwicklungspotentialen. Ziel muss seiner MEinung nach sein, diese stärker im Rahme der regionaeln Entwicklung zu aktivieren. Einer der zentralen Hemmfaktoren einer stärkeren Ausnutzung ist eine generelle Unterschätzung der Werte einer Region. Es ist noch vieles gut in ländlichen Regionen.
  • Mag.a Tanja Sommeregger, Berufs- und Bildungsorientierung Kärnten. Koordinatorin des Moduls „Berufsvorbereitung und Berufswahlentscheidungsprozesse“ und Verantwortliche für die Aktivmesse „Lern was G’scheits“ im Gailtal.
  • Mag. Martin Maitz über Innovation und Freiräume als Zukunftschance für die Region. Durch die digitale Transformation und die damit verbundenen Veränderungen der Arbeitswelt kommen große Herausforderungen auf die ländlichen Regionen zu. Es wird vielfältige Arten von Innovationen brauchen, um „am Land“ zukunftsfähig zu werden und Antworten auf die Abwanderungsthematik zu finden. Freiräume im Sinne von Ideenwerkstätten, Lernorten und Platz fprs Experimientieren sind als gemeinsamer Gestaltungsruam eine wesentliche Chance, um die Region „überlebensfähig“ zu machen.

 

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei und wird live gestreamt.