Warum Österreich so schlecht durch die Pandemie kommt 

In normalen Zeiten ist Österreich guter Durchschnitt,  wenn die EU-Kommission ihre Wirtschaftsprognose präsentiert. Doch die Zeiten sind nicht normal und Österreich nicht guter Durchschnitt. In allen EU-Ländern hat die Pandemie die Wirtschaft stark getroffen. Doch nur in Österreich, Belgien und den südeuropäischen Ländern Portugal, Spanien, und Italien wird die Wirtschaft auch 2021 noch deutlich unter dem Niveau vor der Pandemie liegen. In einem aktuellen Policy Brief analysiert das NEOS Lab, wie Österreich im Vergleich 20 wohlhabender Länder durch das vergangene Jahr gekommen ist. 

Policy Brief

PDF Download 

Starker wirtschaftlicher Einbruch, viele Arbeitslose, hohe Kosten. Zwar gibt es für das erste Jahr der Corona-Krise noch keine abschließenden Berechnungen, doch zeigen die jüngsten Zahlen der Wirtschaftsforscher_innen, dass Österreich nicht (mehr) zu den Top-Performern gehört. In seinem aktuellen Policy Brief zieht Lukas Sustala Zwischenbilanz und zeigt wie Österreich seine Kräfte in den nächsten Monaten bündeln und einteilen sollte.

amPUNKT | Video

Warum Österreich schlecht durch die Pandemie kommt.

Wie steht Österreichs Wirtschaft nach dem Pandemiejahr 2020 da? Schlecht, lautet die Antwort von Lukas Sustala, da großer Mitteleinsatz, zu nur mittelmäßigen Ergebnissen geführt hat. Welche drei Gründe es für die schlechten Performance Österreichs gibt und was wir tun sollten, um eine höhere Effektivität in den Bereichen Test, Trace und Isolate zu erzielen, erläutert der Ökonom im folgenden Video.

Puls24

Lukas Sustala über Corona-Maßnahmen in Österreich: "Sehr viel Holzhammer"


Im Interview mit Puls24 hat Lukas Sustala geschildert, dass nicht zuletzt die wenig treffsichere Lockdown-Politik in Österreich den wirtschaftlichen Einbruch vertiefte, weil Handel und Geschäfte lange geschlossen und Konsumenten so lange verunsichert wurden (Zum Nachschauen hier: Puls24). 

amPUNKT | Podcast

Martin Kocher: 
Wie kommen wir von den Corona-Schulden runter?


Lukas Sustala spricht mit Martin Kocher, dem Bundesminister für Arbeit zu der Frage „Wie kommen wir von den Corona-Schulden runter?“

 Kommentar 

Lukas Sustala:
Corona-Finanzhilfen: Die seltsame Schadenfreude des Finanzministers

NEOS Lab-Direktor Lukas Sustala kritisiert in seinem Gastkommentar die Corona-Finanzhilfen von Finanzminister Gernot Blümel. Andere Länder würden besser die Krise durchstehen. Von ihnen sollte man lernen.

#GRAFIK: Langsame Erholung in Österreich

Die österreichische Wirtschaft wird sich auch im heurigen Jahr nicht vollständig von der Pandemie-bedingten Rezession erholen. Das ist das Ergebnis der jüngsten EU-Prognose. Die EU bestätigt damit, was viele Wirtschaftstreibende angesichts eines sehr lang anhaltenden Lockdowns längst befürchtet haben. Dass Österreich sich bei der wirtschaftlichen Entwicklung zwischen Portugal und Spanien einordnet, ist ungewöhnlich, doch unsere Grafik zeigt, dass im Norden und Osten Europas die Wirtschaftsleistung bereits heuer wieder auf das Vorkrisenniveau steigen wird.