Europatag 
 9. Mai 2021 

Wir brauchen Europa & Europa braucht uns! Europa ist unser aller Lebensrealität geworden. Wir haben der europäischen Integration viel zu verdanken, denn die EU ist Garant für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Europa. Sie hat eine Vorreiterrolle in der Sicherung und Weiterentwicklung unserer demokratischen Grundwerte. Auch wenn die EU derzeit vor zahlreichen Herausforderungen steht – nicht zuletzt durch die Coronakrise – gilt es ein in Vielfalt geeintes Europa zu stärken. Über europapolitische Fortschritte und wie die Weiterentwicklung der EU nach der Pandemie aussehen könnte, haben wir mit dem Vertreter der Europäischen Kommission in Österreich, Martin Selmayr in zwei Talks diskutiert.


„Darum sage ich Ihnen: Lassen Sie Europa entstehen!“ 
- Winston Churchill, Rede an die akademische Jugend an der Universität Zürich, 19. September 1946

 Veranstaltung 

Europatag: Virtuelles Picknick unter Sternen

-> Zu der Veranstaltung

Wir wollen Europa wieder spürbar und erlebbar machen und es ein Stückchen näher an uns herantragen - mit einem Picknick unter Sternen.

 #BestOf​ 
Let's Talk@Lunch: Exit-Strategie der EU - Wie gelingt die Krisenbewältigung? 

 

 

„Wir sind nicht die Konkurrenz zu den Nationalstaaten. Europa wird nur stark sein, wenn sich jede regionale Stadt als zu Europa zugehörig versteht. Wir haben nur ein Europa, passen wir ein Stück weit besser darauf auf.“
- Martin Selmayr, Vertreter der Europäischen Kommission in Österreich

Exit-Strategie der EU - Wie gelingt die Krisenbewältigung?
(21. April 2021)

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat die EU vor große Herausforderungen gestellt. Ein Jahr später scheint es, als würde die Europäische Union aus dem Krisenmodus nicht mehr herauskommen. Fragen, die sich schon seit längerem stellen, wie etwa in der Asyl- und Migrationspolitik reihen sich in die Liste der aktuelle Herausforderungen rund um COVID-19. Die Corona-Krise macht deutlich, dass die EU nicht wie eine Regierung handeln und kommunizieren kann. Und die Propagandaschlacht verschiedener anti-europäischer Akteure sowie die öffentlichen Beschuldigungen von Regierungen tragen ihr Übriges zum Imageverlust der EU bei. Was braucht es nun, um anti-europäischen Kräften entgegenzuwirken? Wie sollen EU-weite Kompetenzen im Gesundheits- und Sozialbereich ausgebaut werden und ist eine transparente und breit geführte Reformdebatte nicht längst überfällig?

Podium:

  • Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich
  • Lukas Sustala, Direktor des NEOS Lab (Moderation)

Ist die EU in der Corona Krise?
(7. April 2020)

Der Ausbruch des Corona-Virus hat die Regierungen und Institutionen der EU vor besondere Herausforderungen gestellt. Unkoordinierte, nationale Maßnahmen führten zu einem Durcheinander von Vorschriften und Ratschlägen. Wie oft in Krisenzeiten, blieb dabei die Solidarität auf der Strecke. Italien musste dies gleich zu Beginn feststellen, als Deutschland die Ausfuhr von medizinischem Material stoppte. Das führte zu massiven Auseinandersetzungen unter den EU-Gesundheitsminister_innen. Ein Rückfall ins nationale Denken gefährdet nicht nur die großartige Errungenschaft der europäischen Idee, sondern hätte auch fatale wirtschaftliche Folgen. Zusammen ist Europa der stärkste Wirtschaftsblock der Welt und nur in dieser Gemeinschaft kann die Politik nachhaltige Entscheidungen treffen, die aus der Krise führen. Wie die EU die Corona-Pandemie überstehen kann und was es für den Zusammenhalt der Nationen braucht, darüber wollen wir mit euch diskutieren!

Podium:

  • Claudia Gamon, NEOS-Sprecherin für Europa, MEP
  • Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich
  • Indra Collini, Präsidentin des NEOS Lab und Landessprecherin & Fraktionsobfrau NEOS NÖ (Moderation)