weitBLICK mit Irmgard Griss 
#2 Digitalisierung
Soziale Wesen – Soziale Medien

Twitter, WhatsApp, Facebook, Instagram, Snapchat oder Tik Tok sind nur einige soziale Medien, die und fast minütlich begleiten. Die Idee sozialer Plattformen entspricht einem Ur-Bedürfnis der zivilisatorischen Menschheit, nämlich dem Wunsch mit anderen in Kontakt zu kommen, gesehen und gehört zu werden. Auch wenn es möglich ist, Personen über geografische und politische Grenzen hinweg online zu vernetzen, stellt sich trotzdem die Frage, ob digitale Begegnungen ohne echte physische Interaktion überhaupt unserem Wesen entsprechen? 
Noch dazu sind Soziale Medien längst keine bloßen Vernetzungsplattformen mehr, sondern haben sich zu Informationslieferanten entwickelt. Auch Journalist_innen und Politiker_innen kommen nicht mehr an diesen Medien vorbei, wollen sie gesehen und noch viel mehr gehört werden. Eine der Konsequenzen ist, dass viele Informationen ungefiltert und ohne Regulierung auf diesen Plattformen verbreitetet werden. Die Folge sind Fake News, unverblümte Verhetzung, Manipulation von ganzen Wählerschichten und Online-Shaming. Wie also wollen wir in Zukunft mit einer fortschreitenden Digitalisierung in unserem privaten Umfeld, in der Gesellschaft aber vor allem in einer liberalen Demokratie umgehen?  

In unserem zweiten von sechs weitBLICK Schwerpunkten widmen wir uns mit Video, Podcast und Diskussions-Veranstaltung der Frage, ob wir uns als Menschen und soziale Wesen in eine virtuelle Abhängigkeit begeben? Sind wir fähig den Unterschied zwischen Realität und Virtualität zu erkennen? Welche Folgen kann eine zunehmende Digitalisierung der sozialen Welt auf unsere Entwicklung haben? Und wie begegnen wir virtuellen Täuschungen und politischen Verführungen im Netz? Gemeinsam mit Expert_innen begibt sich Irmgard Griss in der weitBLICK-Reihe „Digitalisierung“ auf Spurensuche.

„Menschen verändern mittels Technologien radikal ihre Lebensumwelten, haben aber keinen Schimmer, was das für sie bedeuten wird.“

 Kurt Kotrschal 

weitBLICK | Veranstaltung

Menschenrecht Internet -

Über Gewinner & Verlierer der Digitalisierung nach Corona


Irmgard Griss, Juristin und Politikerin
Brenda Annerl & Christiane Koerner, Mitmilchundzucker 
Golli Marboe, Vortragender, Journalist, Dozent und NEOS Vertreter im ORF-Publikumsrat
Felix Beer, IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin
Indra Collini, Präsidentin des NEOS Lab und Landessprecherin & Fraktionsobfrau NEOS NÖ (Moderation)
 

Durch Corona ist unsere Alltagsrealität eine andere geworden. Digitale Prozesse haben in kurzer Zeit unser Leben und unsere Arbeitsweise radikal verändert. Homeoffice, Telemedizin, Heimkino oder Social Distancing wären ohne Internet undenkbar. Die aktuelle gesellschaftliche Ausnahmesituation wäre vermutlich noch schwerer zu ertragen, als sie es sowieso schon ist. Die Pandemie hat die Digitalisierung zur Selbstverständlichkeit werden lassen, sie zeigt sich im Corona-Stress als Segen.

Wie aber steht es um jene Bevölkerungsgruppen, die kaum bis gar keinen Zugang zur Digitalisierung haben bzw. finden? Einkommensschwache Menschen, die sich keinen Internetzugang leisten können, alte Menschen, die aufgrund geringer digitaler Kompetenzen vereinsamen oder Schulen, denen es an der Versorgung mit Breitbandanschlüssen mangelt.

Über Chancen und Risiken des digitalen Wandels und die fundamentalen Auswirkungen der Corona-Krise auf unsere Gesellschaft, diskutierte Irmgard Griss mit ihren Podiumsgästen.

weitBLICK | Video

Der Mensch, das (un)soziale Wesen - Die Sehnsucht nach nähe und der Sog des Virtuellen in Zeiten von Corona

Soziale Ausgrenzung bedroht die evolutionär verankerten Grundbedürfnisse eines Menschen – das gilt auch für das digitale Dasein, sagen Forscher_innen. Damit stehen wir psychisch vor völlig neue Herausforderungen. Denn während Menschen in Notzeiten normalerweise näher zusammenrücken, müssen sie in Zeiten von Corona räumliche Distanz üben - und das läuft uns als "ultrasoziale Spezies" zuwider. Dazu sprechen die Juristin und ehemalige Politikerin Irmgard Griss und die Social Media Expertin  Judith Denkmayr.

weitBLICK | Podcast

Irmgard Griss & Kurt Kotrschal | Radikal sozial: Welche Anlagen des Menschen gilt es zu fördern, um eine liberale Demokratie zu stabilisieren


In diesem fesselnden Gespräch mit dem bekannten Verhaltensbiologen und Buchautor Kurt Kotrschal erfahren wir mehr über die evolutionären Ursprünge des heutigen sozialen Wesen Mensch. Irmgard Griss und Kurt Kotrschal analysieren hier fundiert Kultur und Ambivalenz des Menschen im 21. Jahrhundert. Zudem gibt der Begründer des Wolf-Science Center erste Einblicke in sein aktuelles Buch: „Sind wir Menschen noch zu retten? – Gefahren und Chancen unserer Natur“.