weitBLICK mit Irmgard Griss
#6 Liberal & Sozial
Freiheit – Fairness – Fortschritt

 

Seit über 70 Jahren ist Österreich ein Sozialstaat. Dieses System der Umverteilung und Abgaben hat zu einem Wirtschaftswunder und zu Wohlstand nach dem 2. Weltkrieg geführt. Doch viele Bereiche der Verwaltung, der Pensionen oder der Sozialleistungen scheinen nicht mehr mit den Realitäten des 21. Jahrhunderts mithalten zu können.

Die Pandemie sorgt nicht nur für eine Gesundheitskrise, sondern auch für eine historische Wirtschafts- und Beschäftigungskrise. Nie zuvor waren so viele Österreicher_innen arbeitslos und nie zuvor mussten wir uns mit einer derart großen Zahl an Langzeitarbeitslosen auseinandersetzen.

Mit ihren akuten und langfristigen Folgen, hat uns die Corona-Krise deutlich vor Augen geführt, dass das System reformbedürftig ist - doch wie und in welchem Ausmaß? In Video, Podcast und Talk hat sich Irmgard Griss mit ihren Gästen auf die Suche nach Antworten gemacht.

weitBLICK | Veranstaltung

Grundeinkommen: Echte Alternative oder Kollaps des Sozialstaates?
Mi., 20.01., 18:30 Uhr | Livestream


Irmgard Griss, Juristin und Politikerin
Christian Keuschnigg, Institute of Economics, Universität St.Gallen
Helmo Pape, Generation Grundeinkommen
Indra Collini, Präsidentin des NEOS Lab und Landessprecherin & Fraktionsobfrau NEOS NÖ (Moderation)
 

Ist das bedingungslose Grundeinkommen die Antwort auf den Wandel der Arbeitswelt zur Industrie 4.0? Arbeit ist die Grundlage unseres Sozialstaats. Wer arbeitet, zahlt Steuern und finanziert dadurch einen Großteil der sozialen Sicherung. Mit dem digitalen Wandel könnte diese Finanzierungsquelle in den nächsten Jahren allerdings zunehmend versiegen und viele Arbeiter_innen und Angestellte zu den Verlierer_innen dieser Entwicklung gehören. Proponent_innen sehen im Grundeinkommen die Antwort auf die Folgen des digitalen, gesellschaftlichen und demografischen Wandels. Es soll die befürchtete Massenarbeitslosigkeit abfedern, das Armutsrisiko senken und Menschen ermächtigen, so zu arbeiten und zu leben, wie sie es wollen. Genau darin sehen Opponent_innen das Problem und warnen vor den nicht stemmbaren Kosten, der Überforderung der öffentlichen Kassen und der Belastung weniger Leistungsträger. Ob ein Grundeinkommen pure Sozialromantik oder echte Alternative ist, diskutiert Irmgard Griss mit ihren Gästen und wirft einen Blick darauf welche rechtlichen, gesellschaftlichen und ökonomischen Konsequenzen ein solch radikaler Systemwechsel bedeuten würde.