Zum Inhalt springen
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Mutmacherinnen I – Die Pionierinnen

Katharina Geissler
Katharina Geissler

Nach wie vor sind Frauen in der Politik wenig repräsentiert. Frauenpolitische Errungenschaften wurden mühsam erkämpft. Ein Blick in die Geschichte – und ein Ausblick in die Zukunft.

Nach dem Internationalen Frauentag wird es meist schnell wieder still um die eben noch für prioritär erklärten Themen. Daher widmen wir uns in diesem Beitrag den ehemalig, aktuell und künftig in der Politik aktiven Frauen. Es geht um alte Errungenschaften und neue Herausforderungen, weil auch heute der Anteil von weiblichen Repräsentantinnen in der Politik noch ausbaufähig ist und Männer weiterhin das politische Geschehen in Österreich dominieren. Nun muss man zwar nicht zwangsläufig eine Frau sein, um sich für ihre Themen starkzumachen, dennoch braucht es mehr Frauen in Spitzenfunktionen.

Ein Blick in die mühsame Geschichte frauenpolitischer Errungenschaften

Erste signifikante politische Errungenschaften von und für Frauen gehen auf das frühe 20. Jahrhundert zurück. Zwar durfte die weibliche Bevölkerung erst noch nicht an politischen Versammlungen teilnehmen oder einem politischen Verein beitreten, trotzdem gelang 1902 unter Marianne Hainisch ein Zusammenschluss zum „Bund österreichischer Frauenvereine“. 1911 fanden in Wien große Demonstrationen für die Einführung des Frauenwahlrechts statt, welches 1918 dann auch in Kraft trat. In Folge der Anpassung des Wahlrechts zogen acht Frauen in den Nationalrat ein. 

Von 1957 bis 1989 reichte die Palette gesetzlicher Reformen von der Einführung des Mutterschutzes über den Straftatbestand der Vergewaltigung in der Ehe, der Gleichstellung verheirateter und unverheirateter Mütter bis zur selbstbestimmten Entscheidung, einen Beruf ausüben zu können. Erst 1990 wurde mit Johanna Dohnal die erste Frauenministerin ernannt, die weitere Verbesserungen im Sexualstrafrecht, Familienrecht und Sozialrecht initiierte.  

Hinschauen, zuhören und anpacken

Österreich und die Welt haben sich seit 1990 rasant verändert, und so gibt es auch neue frauenpolitische Themen, wie die Bekämpfung von Hass im Netz. Neben neuen Herausforderungen warten Frauen in Österreich auch bei bereits länger bekannten Belangen wie Abtreibung, Arbeitsmarkt oder Armut auf große Maßnahmen zur Bekämpfung des strukturellen Sexismus.

Gerade in krisengebeutelten Zeiten gibt es abseits des Weltfrauentags vor allem eine Herausforderung für politische Anliegen von Frauen: mangelnde Aufmerksamkeit. Obwohl Frauen von manchen Krisen, wie der Covid-19-Pandemie oder der Teuerung, besonders stark betroffen waren und sind, mangelt es an gesellschaftlichem und politischem Bewusstsein für die ungleiche Belastung, etwa was die Aufteilung von Care-Arbeit betrifft.

Mehr Begeisterung, bitte?

Wie finden wir also einen Weg aus der Stagnation? Braucht es einfach neue Begeisterung für das Feld Frauenpolitik? Zumindest gibt es auch weiterhin viel zu tun, um die Zukunftsmusik echter Gleichstellung zum alltäglichen, ganz selbstverständlichen „Grundrauschen“ in unserer Gesellschaft zu machen – und dabei gilt: Je lauter wir darüber sprechen, desto eher findet frau Gehör. Und je mehr mitanpacken, desto schneller erreichen wir unser Ziel. Gemeinsam, denn getreu dem Dreiklang hinschauen, zuhören und anpacken können Frauen UND Männer innerhalb und außerhalb der Politik zur strukturellen und systemischen Gleichstellung der Geschlechter beitragen. Wo Bewusstsein existiert, gibt es auch Gründe zur Zuversicht. Weder Frau noch Mann muss auf den großen politischen Wurf warten, wenn sie in ihrem jeweils eigenen Wirkungsradius voranschreiten und das in der Praxis vorleben, was in der Theorie das Ziel ist.

(Foto: Parlamentsdirektion/Thomas Jantzen)

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

iStock-479531378-5500x3096
08.05.2024Silvia Nadjivan1 Minute

Welche Zukunft für Europa?

Bei den EU-Parlamentswahlen von 6. bis 9. Juni 2024 sind in den 27 Mitgliedsländern über 400 Millionen Bürger:innen aufgerufen, zu den Urnen zu gehen. Welche pro- oder antieuropäischen Ansätze vertreten die sieben Fraktionen im Europäischen Parlament? Und wie lassen sich die österreichischen Parteien innerhalb ihrer jeweiligen Parteienfamilie einordnen? Ein neuer Policy Brief gibt Antworten.

Welche Zukunft für Europa?
NEOS Lab Blog Header - AYCL Europa als System und Lebensgefühl 2-1600x899
03.05.2024Katharina Geissler5 Minuten

Inside Brüssel: Wohnen in einem demokratischen Kunstwerk

Stefanie „Fanni“ Gaismayer, Büroleiterin der NEOS-Europaabgeordneten Claudia Gamon in Brüssel, ist überzeugte Europäerin. Katharina Geißler hat sie zum Gespräch getroffen und ihre Erzählung aufgezeichnet. 

Inside Brüssel: Wohnen in einem demokratischen Kunstwerk
iStock-1270438130-5760x3238
02.05.2024Clemens Ableidinger2 Minuten

Vereinbarkeit von Familie und Beruf? It’s complicated

Ob in Sachen Kinderbetreuung wirklich Wahlfreiheit herrscht, hängt stark davon ab, wo man lebt. Der Ausbau verläuft aber nur schleppend, und der Anteil an Kleinkindern in Betreuungseinrichtungen, deren Öffnungszeiten mit einer Vollzeitarbeit der Eltern vereinbar sind, ist sogar gesunken.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf? It’s complicated

Melde dich für unseren Newsletter an!