Zum Inhalt springen

Energiemärkte in Aufruhr: Wie kann die Politik gegensteuern?

Mit Sorge blickt Westeuropa auf die Energiepreise, immer neue Rettungspakete sollen die Inflation abfedern. Doch Experten warnen, dass nicht "nur" hohe Preise drohen, sondern gar eine knappe Versorgung. Wie kann die Politik gegensteuern? Ein aktueller Podcast aus dem NEOS Lab.

Seit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine ist die Energiepolitik in Westeuropa im Zentrum des Geschehens. Gerade auch in Österreich, chronisch abhängig von russischem Gas, wirkt sich dramatisch aus, dass Russland seine Gasexporte als geopolitische Waffe einzusetzen weiß.  Energie wird und wurde für die Menschen schlagartig teurer.

Doch was bedeuten die rasant gestiegenen Preise für Gas und Strom in der Praxis, worauf müssen wir uns in den kommenden Heizsaisonen einstellen? Wie kommen wir weg von russischen Öl- und Gasimporten – und welche Alternativen stehen uns in Mitteleuropa, in Österreich, zur Verfügung? Diese und viele weitere große Fragen haben wir mit Karina Knaus, Energieökonomin und Energieexpertin bei der Österreichischen Energieagentur und Leiterin des "Center Volkswirtschaft, Konsumenten, Preise" besprochen. Auf der Suche nach Antworten werden einige populistische Schnellschüsse als zu kurz gedacht entpuppt, eine mögliche Lösungsansätze wiederum werden nur langfristig wirken. Was es mit der „Merit Order“ auf sich hat und warum die gestiegenen Preise erst zeitverzögert bei Kunden und kleinen Unternehmen ankommen, darum geht es im Podcast. 

Karina Knaus, kennt die Energiemärkte, wie kaum eine andere und weiß, wie sie funktionieren - in Krisen- wie Nichtkrisenzeiten. Sie ist sich jedenfalls sicher: 

"Wenn uns die jetzige Situation etwas zeigt, dann das Erneuerbare und ein sorgsamer Umgang mit Energie und ein Umbau des Energiesystems die Zukunft sind. Wir haben dazu keine Alternativen. Wir müssen das tun, nicht nur aus Klimasicht, eben auch aus wirtschaftlicher Sicht, aus Standardsicht."

Das ganze Gespräch zu den möglichen Lösungen und Auswegen gibt es nachzuhören auf Spotify, Apple Podcasts und Soundcloud. 

Spotify | Apple Podcasts | Soundcloud
 

Photo byFederico Beccari

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

DSC 7169-1200x675
28.11.2022Dieter Feierabend2 Minuten

Die ruhigen Zeiten sind vorbei: Cybercrime ist real

"So long as the west does not want to admit that we are in a cold war 2.0 scenario, we will also not be ready to counterattack and to launch the necessary measures against cyber-attacks." Die EU und Österreich müssten endlich die richtigen Konsequenzen aus dem 24. Februar 2022 ziehen, denn solange dies nicht passiere, würde auch die Bevölkerung nicht gut auf den Ernstfall vorbereitet, erklärt Velina Tchakarova, Direktorin des AIES, im Rahmen der Präsentation unserer neuen Studie zum Thema Cybersecurity. "Because they really think that they are more or less safe, because we are in a peaceful time – and that is not longer the case."

Die ruhigen Zeiten sind vorbei: Cybercrime ist real
pexels-goran-grudić-9043046-6000x3373
18.11.2022NEOS Team7 Minuten

79 Milliarden Euro mehr Schulden als erlaubt

Das Budget 2023 ist seit Donnerstag beschlossene Sache. Von Budgetkonsolidierung ist allerdings vorerst wenig zu sehen. Hätte Österreich in der Vergangenheit die Maastricht-Kriterien ernst genommen, wäre der Schuldenberg um 79 Milliarden Euro kleiner. EU-weit hat die Zinswende bereits zu Mehrkosten von 110 Milliarden Euro geführt. Von Günther OswaldFoto: Goran Grudić via Pexels.

79 Milliarden Euro mehr Schulden als erlaubt
Foto von Pixabay: https://www.pexels.com/de-de/foto/munzen-auf-braunem-holz-210600/
08.11.2022Lukas Sustala8 Minuten

Eine Kurzanalyse zum Budget 2023

Von Steuern bis Pensionen. Was im Budget 2023 vorgesehen ist. Von Günther Oswald und Lukas Sustala.Foto von Pixabay via Pexels. 

Eine Kurzanalyse zum Budget 2023