Gasimporte

Kosten für russisches Gas bereits auf 4,5 Mrd. Euro gestiegen

12. Mai 2022
Lukas Sustala

Österreich importierte im Februar 2022, dem Monat des Kriegsbeginn in der Ukraine, Gas im Wert von 521 Millionen Euro aus Russland, zu mehr als dreimal so hohen Kosten wie noch im Februar 2021. In den vergangenen 12 Monaten haben österreichische Importeure für russisches Gas 4,5 Mrd. Euro gezahlt, ein Vielfaches der vorangegangenen Jahre. Von Lukas Sustala.
Foto von Parvesh Kumar via Unsplash

Neue Daten der Statistik Austria zeigen, dass Österreich zu Kriegsbeginn im Februar immer noch zu rund 80 Prozent abhängig von russischem Gas war. Gleichzeitig haben deutlich höhere Marktpreise für Erdgas dazu geführt, dass diese Importe so teuer waren wie noch nie. Alleine im Februar wurden rund 521 Millionen Euro für russische Gasimporte gezahlt. Im Februar 2021 waren es noch rund 162 Millionen Euro. Über die vergangenen zwölf Monate haben die russischen Gasimporte bereits 4,5 Milliarden Euro gekostet.

Österreich stark von Russland abhängig

Das NEOS Lab hat in einer Prognose im April geschätzt, dass die Kosten für russische Gasimporte auf über 7 Milliarden Euro jährlich steigen könnten, wenn sich die Preise an den Gas-Märkten nicht deutlich entspannen oder die Importmengen drastisch reduziert werden. Dafür gibt es aber keine Anhaltspunkte. Während Deutschland offiziell verkündet, dass die Importabhängigkeit von russischem Gas von 55 auf 35 Prozent gesenkt worden sei, fehlen Angaben aus Österreich dazu. Die letztverfügbaren Daten aus der Handelsstatistik zeigen, dass Österreich im Monat des Kriegsbeginns (Februar 2022) immer noch rund 80 Prozent seiner importierten Gasmenge aus Russland bezog, und knapp 86 Prozent der Kosten für den Gasimport auf Russland entfielen. 

Eine besondere Herausforderung ist aktuell, dass die leeren Gasspeicher bis Oktober mit nun deutlich teurerem Gas aufgefüllt werden müssen. Berechnungen des Gas-Analysten Javier Blas von Bloomberg legen nahe, dass es Österreich zwischen drei und 3,5 Milliarden Euro kosten könnte, die Lager wie vereinbart auf einen Lagerstand von 80 Prozent zu füllen. Die Kosten für russische Gasimporte könnten aber in den kommenden Monaten noch deutlicher steigen, wenn sich aktuelle Nachrichten über einen vorübergehenden Gaslieferstopp aus Russland über die Ukraine in die EU bestätigen oder dieser Lieferstopp sogar anhält (Bloomberg).

Weitere Informationen