Zum Inhalt springen

generationen-fairness

Mai 2021

Studie zum Download

Bernhard Binder-Hammer, ÖAW / TU Wien

Generationengerechte Politik liegt im Interesse der gesamten Bevölkerung. Die Mehrheit der Menschen möchte nicht auf Kosten der Zukunft leben, sondern Lebensqualität für sich und ihre Nachkommen erhalten und ausbauen. Dieser Policy Brief beschreibt die Herausforderungen für das Sozialsystem und diskutiert Vorschläge, wie das soziale Transfersystem in Österreich zukunfts- und generationengerecht gestaltet werden kann.

Wie wir den Generationenvertrag retten können

Bernhard Binder-Hammer, ÖAW / TU Wien

Jetzt gratis downloaden
Bildschirmfoto 2021-05-25 um 10.23.31-990x990

Die Studie im Überblick

Der Bevölkerungsökonom Bernhard Binder-Hammer hat sich in diesem Policy Paper die Herausforderungen angesehen, vor welche die gegenwärtige Wirtschaftskrise das österreichische Sozialsystem stellt. Fehlende Mechanismen für eine Anpassung an veränderte demographische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen führen zu einer großen Unsicherheit über zukünftige Entwicklungen von Pensionen und Pflege sowie zu einer immer größer werdenden Abgabenbelastung der Erwerbsbevölkerung. Wie ein generationengerechtes Sozialsystem funktionieren könnte und welche wirksamen Schritte dafür eingeleitet werden müssten, ist Thema dieser wissenschaftlichen Untersuchung.

Sozialpolitik in Österreich ist oft geprägt von einem kurzen Planungshorizont und einer geringen Beachtung der Bedürfnisse junger und künftiger Generationen. Charakteristisch für Österreichs Sozialsystem sind daher eine hohe Abgabenbelastung des Erwerbseinkommens, eine starke Umverteilung zur Bevölkerung im Ruhestand und eine schwache Absicherung junger Generationen.

Das Generationengerechtigkeits- und Nachhaltigkeits-Prinzip wird in Österreichs Politik offensichtlich weitgehend ignoriert. Leistungen wie Hilfspakete und Pensionserhöhungen werden verteilt, deren Finanzierung aber zur Gänze nachkommenden Generationen aufgebürdet. Generationengerecht und nachhaltig sind Ausgabenentscheidungen nur, wenn realistische Pläne für deren Finanzierung gegenüberstehen, und die Generation, welcher der Nutzen zufällt, auch die Kosten übernimmt.

Zu den aktuellen Herausforderungen generationengerechter Sozialpolitik gehören im Besonderen: Eine bessere Abstimmung von Steuern und Sozialleistungen mit den privaten Leistungen der Familien für junge Generationen und eine intergenerationell faire Verteilung der Kosten von Wirtschaftskrisen sowie der Bevölkerungsalterung.

liane-metzler-B32qg6Ua34Y-unsplash

Das generationen-gerechtigkeits- und nachhaltigkeits-prinzip

(UN 1987)

Nachhaltig ist eine Entwicklung, wenn sie gewährleistet, dass die Bedürfnisse der heutigen Generation befriedigt werden, ohne dass die Möglichkeiten nachfolgender Generationen beeinträchtigt werden

Mehr

Zahlen & Fakten

29%

der gesamten monetären Sozialleistungen erhält das reichste Viertel der Bevölkerung

nur 20%

der gesamten monetären Sozialleistungen erhält das ärmste Viertel der Bevölkerung 

46 Jahre

Dauer der Lebensphasen, in denen wir auf Transferleistungen angewiesen sind

Empfehlungen

um Kosten und Chancen, die sich aus dem demografischen Wandel ergeben, fair zwischen den Generationen zu teilen und den Generationenvertrag zu sichern.

Automatische Anpassung von Leistungen und Beiträgen im Pensionssystem

Die Pensionsversprechen müssen an die Leistungsfähigkeit der Erwerbsbevölkerung angepasst werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei die erfreulicherweise steigende Lebenserwartung.

Mehr Eigenverantwortung und Flexibilität in der Altersvorsorge

Alle Arten der Flexibilisierung des Systems sind zu begrüßen, die Familien entlasten und es Individuen ermöglichen, ihre Altersvorsorge an Präferenzen und Lebenssituation anzupassen.

Entlastung für Familien

Neben einer steuerlichen Entlastung braucht es einen Ausbau des Angebots an Kinderbetreuung sowie eine stärkere Berücksichtigung der privaten Leistungen im Pensionssystem.

Generationenfairness verankern

Künftige Generationen finden in der österreichischen Sozialpartnerschaft kaum Gehör. Es braucht eine rechtliche Verankerung ihrer Interessen, die staatliche Institutionen dazu zwingt, das Generationengerechtigkeitsprinzip in ihren Entscheidungen zu berücksichtigen.

Generationenfairness im Fokus

poster
poster
poster

Generationen-Vertrag: Opfer der Pandemie?

Lukas Sustala, NEOS Lab Direktor

Covid-19 ist für den Generationen-Vertrag eine Herausforderung. Ob wirklich die Pandemie Hauptursache für die Ungerechtigkeit ist und wie man dieser begegnen kann, erfährt ihr in diesem Video.

Der demografische Wandel

Lukas Sustala, NEOS Lab Direktor

2021 wird die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter deutlich zurückgehen. Was können wir von anderen Ländern lernen, um diesen Wandel am Arbeitsmarkt abzufedern?

Anschlag auf Generationen-Gerechtigkeit?

Lunch-Talk, 29.10.2020

Die Staatsverschuldung, mit der sich die Regierung gegen Covid-Pandemie und Wirtschaftskrise stemmt, wird die Sozialpolitik nachhaltig prägen. Stark betroffen von den wirtschaftlichen Folgen sind junge Erwachsene.